Das Rathaus

Das Rathaus

Ein Haus mit Geschichte
Wallmuseum

Wallmuseum

Mittelalter erleben - besuchen Sie unser Wallmuseum
Oldenburg in Holstein

Oldenburg in Holstein

Eine der ältesten Städte Schleswig-Holsteins - mit mehr als 1000 Jahren Vergangenheit
Strandnähe

Strandnähe

Am Bootshaus - Weissenhäuser Strand
Fußgängerzonen

Fußgängerzonen

Die Einkaufsstadt im Zentrum der Ostseespitze

Entwicklung der Innenstadt

Die Stadt Oldenburg i.H. hat sich im Jahr 2013 erfolgreich um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ beworben. Mit dieser Unterstützung will die Stadt drängende Fragestellungen und Probleme in der Innenstadt angehen. Ziel des Projektes ist es, Oldenburgs Stadtzentrum zu beleben und nachhaltig für die Bürger der Stadt und des umgebenden ländlichen Raumes zu sichern.

Die Oldenburger Innenstadt soll zu einem Ort für die Wirtschaft und Kultur aber auch zu einem liebens- und lebenswerten Ort zum Wohnen, Arbeiten und Verweilen entwickelt werden. Dazu gehören u.a. die zukünftige Nutzung und Gestaltung des Marktplatzes mit den angeschlossenen Fußgängerzonen, die Erlebbarkeit der kulturellen Schätze Oldenburgs, Themen wie Barrierefreiheit und die Schaffung von attraktivem Wohnraum in einem nachverdichteten Innenstadtbereich.

Um dieses Ziel zu erreichen dürfen Entscheidungen nicht von „oben herab“ getroffen werden. Der eine richtige Weg zu diesem Ziel existiert nicht. Die Entwicklung und das Erscheinungsbild Oldenburgs wird vielmehr durch die unterschiedlichsten Akteure und ihre Entscheidungen beeinflusst und geprägt und verändert sich kontinuierlich. Um diesen Prozessen einen Rahmen zu geben und hieraus Zielvorstellungen zu entwickeln wurde das aktuell laufende Städtebauförderungsprogramm mit seinen Beteiligungsformaten gestartet.

Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren

Mit diesem Städtebauförderprogramm werden sowohl Untersuchungen und Konzepte als auch konkrete bauliche Maßnahmen gefördert. Zu den Zielen gehört, die Bereiche, die jetzt durch Leerstände geprägt sind, zu stärken. Das betrifft Orte der Versorgung, des Wohnens und Arbeitens, der Wirtschaft, der Freizeit und der Kultur. Mit dem Programm können vor allem Verbesserungen an Straßen, Wegen und Plätzen sowie die Instandsetzung und Modernisierung von stadtbildprägenden Gebäuden gefördert werden. Durch Umbaumaßnahmen können unter Umständen auch leerstehende oder nicht ausreichend genutzte Gebäude und Grundstücke gefördert werden.

Die Basis für die Maßnahmen bilden die vorbereitenden Untersuchungen und das darauf folgende integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept, das als „roter Faden“ der Entwicklung dient. Es wird unter Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner, der Eigentümerinnen und Eigentümer, der Geschäftsinhaberinnen und -inhaber, der Gewerbetreibenden, Vereine, Verbände und Einrichtungen erstellt.

Vorbereitende Untersuchungen

Bevor Fördermittel fließen können, müssen sogenannte vorbereitende Untersuchungen durchgeführt werden. Bei diesen vorbereitenden Untersuchungen werden die sozialen, strukturellen und städtebaulichen Verhältnisse im Gebiet aufgenommen und bewertet. Dazu gehören der Zustand von Gebäuden und Freiflächen, die Bestandsaufnahme der Einrichtungen und der Bevölkerungsstruktur und vieles mehr. Fachplaner werden zu Themen wie Einzelhandel und Verkehr herangezogen, analysieren die Situation und geben Empfehlungen.

Aus dieser Bestandsaufnahme lassen sich Handlungsschwerpunkte ableiten, wo und wie zukünftig die Situation in der Innenstadt verbessert werden muss oder kann. Zum Schluss werden Vorschläge für konkrete Maßnahmen entwickelt.

Die vorbereitenden Untersuchungen werden im Auftrag der Stadt durch das Bearbeitungsteam der Büros cappel+kranzhoff und TOLLERORT entwickeln & beteiligen durchgeführt und sollen 2017 abgeschlossen werden.

Hier finden Sie in Kurzfassung einige Informationen in unserem Infoflyer: 


Themengebiete

Möchten Sie weiterführende Informationen zu den nachfolgenden Themengebieten lesen, dann folgen Sie bitte den nachfolgenden Links:

> Aktuelle Veranstaltungen
> Wie alles begann
> Bereits durchgeführte Beteiligungsformate

 

Informationen zum Städtebauförderungsprogramm

Mehr Informationen zum Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren erhalten Sie unter: www.staedtebaufoerderung.info/.....aktive_stadt_und_ortsteilzentren

 

Möchten Sie direkt mit uns ins Gespräch kommen dann wenden Sie sich bitte an:

Stadt Oldenburg
Fachbereich 3
Markt 1
23758 Oldenburg i.H.
Tel. 04361 498 140
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder auch gerne an das von uns beauftragte Bearbeitungsteam VU Innenstadt Oldenburg i.H.:

cappel+kranzhoff stadtentwicklung und planung gmbh
in Kooperation mit
TOLLERORT entwickeln & beteiligen
Palmaille 96
22767 Hamburg
Tel. 040 380 375 670
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 logo bundeministeriumlogo stdtebaufrderunglgog s h ministerium fr inneres

Stadt Oldenburg in Holstein

Markt 1
23758 Oldenburg in Holstein
Tel. 04361/498-0 

Sparkasse Holstein 
IBAN DE46 2135 2240 0051 0008 59

 >>Kontakte

Öffnungszeiten Rathaus:
Montag: 08:00 - 16:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 12:00 Uhr

 >> Die Geschichte des
Oldenburger Rathauses

Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Montag: 07:30 - 12:30 Uhr
Dienstag: 07:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch: 07:30 - 12:30 Uhr
Donnerstag: 07:30 - 13:00 Uhr
und 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 07:30 - 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Standesamt:
Montag:  08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr
und 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr