MarktplatzDie Altstadt Oldenburgs liegt unterhalb der ehemaligen slawischen Fürstenburg Starigard (= alte Burg) von der noch heute der mächtige Ringwall zeugt.

Teilweise findet man Häuserbestand aus dem Ende des 18. und 19. Jahrhundert.

 

SchuhstraßeIm oberen Teil der Schuhstrasse befindet sich ein zweigeschossiges Traufenhaus mit Walmdach aus dem Jahre 1870 / 80. Die Fassade hat eine italienische Renaissanceform mit drei langen Obergeschoßfenstern.

HinterhörnDer Hinterhörn ist eine der ältesten Straßen der Stadt Oldenburg. Sie findet man bereits in den ganz alten Grundrissen der Stadt aus der Gründerzeit wieder. Das historische Ensemble der Häuser wurde im Rahmen der Stadterneuerung Ende der achtziger Jahre erhalten. Umfangreiche Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten privater Investoren, teilweise unter Zuhilfenahme öffentlicher Gelder aus den Städtebauförderungsprogrammen, sorgten dafür, Fachwerkhausdass vor allem auch die Fassaden der teilweise rund 200 Jahre alten Gebäude erhalten blieben und auch heute noch für alle Besucher einen schönen Anblick bieten. Verziert werden die Häuser von den typischen Rosenstöcken:

Rechts: Eingeschossiger Fachwerkbreitbau mit Krüppelwalmdach, übergiebeltem Zwerchhaus in der Frontmitte und zwei hölzernen Dachfirst-Eckvasen. (Hopfenmarkt) Ende des 18. Jh.


JohannisstraßeDie wohl älteste Straße in Oldenburg ist die Johannisstrasse. Sie verbindet die Kleine Schmützstrasse mit der St. Johanniskirche.

(Um die Bilder in Groß zu betrachten bitte einfach mit der Maus "draufklicken")

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.