Im Oldenburger Stadtgebiet wurde in großen Teilen die Straßenbeleuchtung auf moderne und energiesparende LED-Leuchten umgebaut. Die Maßnahme konnte in dieser Woche erfolgreich abgeschlossen werden. Insgesamt wurden für den Austausch von 657 Lampenköpfen rd 350.000 € investiert, wovon über die die Förderung des Projektträgers Jülich (ptj) und des BMU im Rahmen des Förderprogramms "Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung" 140.000 € übernommen werden. Am Ende wurde die Vorgabe für den Erhalt der Zuschüsse, mindestens eine Energieeinsparung von 60 % zu erreichen, noch übertroffen. Die durch die Fa. Gensmann installierten und die Fa. Pohl gelieferten Lampen des Unternehmens Schreder erreichen Einsparwerte von 70 % und mehr. Damit werden Energiekosten gesenkt und die Umwelt entlastet.

Aber auch in anderer Hinsicht haben mich bisher nur positive Rückmeldungen erreicht, denn die Straßen und Fußwege werden besser ausgeleuchtet. Außerdem können die LED-Lampen nachts, um weitere Einsparungen zu erreichen, gedimmt werden. Damit entfällt die bisher übliche Abschaltung jeder zweiten Lampe und so die Beleuchtung auch zu Nachtzeiten optimiert.

Diese Erneuerungsmaßnahme ist noch nicht abgerechnet, da planen Bauamtsleiter Stefan Gabriel und Stadtelektriker Dirk Rastig bereits eine zweite Welle der Erneuerung und prüfen die dafür mögliche Förderung, denn auch für weitere Lampentypen läuft bald die Möglichkeit dr Beschaffung von Leuchtmitteln aus. eine Bevorratung ist aber nur bedingt sinnvoll, denn diese Leuchtmittel verlieren häufig schon nach ein bis zwei Jahren Lagerung ihre Gebrauchsfähigkeit.

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.